Umfrage unter Passanten

Am Samstag, 9. November 2013, zeigten sich die fünf bürgerlichen Stadtratskandidaten Peter Schuppli, Heini Hauser, Christina Zurflug, Grübi Brupbacher und ich am Märt in Wädenswil, und fragten die Bevölkerung: "Wo drückt der Schuh?".


Folgendes bewegte die Passanten (nicht alle Aussagen decken sich mit meiner Meinung):

Schwellen in Quartierstrassen stören
Badis: Professionellere Betreuung, Öffnungszeiten
Seegüetli ist keine Visitenkarte
Behindertenfreundlichkeit Hallenbad (Liftzugang)
Mehr Komfort in Eidmatt-Garderoben (Fön, Handtücher)
Am Bahnhof fehlt Rolltreppe
Stadt soll ehem. Brauihafen kaufen
Attraktiver Gerbeplatz, Abschluss zur Seestrasse gewünscht
Haus zur Zyt ist Schandfleck
Kein richtiges Zentrum, fehlender Dorfplatz
Wädi braucht Wahrzeichen
Mehr Visionen, zB. Leuchtturm
Fester Standort für ein Seerestaurant
Zentrum für die Au, Nahversorgung in der Au
Littering, zu wenig Güselkübel
Randfiguren im Rosenmattpark stören
Verkehrstafeln beklebt mit Stickern
Ganzjahres-SIP an Wochenenden
Verdichtetes Bauen fördern, mehr in die Höhe bauen
Mehr Platz für die Jugend
Mehr Ruhebänke auf der Halbinsel Au
Finanzielle Unterstützung der Vereine prüfen
Schulraumplanung in der Au
Keine Bushaltestellen auf Fahrbahn
Kreative Ideen für Kinderbetreuung für Berufstätige
Ungemütlicher Warteraum Bushaltestellen beim Bahnhof (kalte Bänke)
Schnelles Internet im Berg
Falscher Standort für Seerettungsdienst
Gewerbe ob Bildungsstadt nicht vergessen
Alterssiedlung sanieren
Mehr PP im Dorfkern, Gratis-PP über Mittag
Kirchensteuer für jurist. Personen beibehalten
Umgebung Staubenweidli ungepflegt
Postautoverbindungen Ob. und Unt. Bergstrasse beibehalten
Ich handle lieber, als die Faust im Sack zu machen.